Den fachlichen Kern aus dem Monolithen retten

Der klassische Ansatz Software als einen großen unternehmensweiten Monolithen zu bauen hat sich als Irrweg erwiesen. DDD und sein strategisches Design zeigen uns, dass es besser ist, die Domäne in sogenannte Bounded Contexts aufzuteilen. Diese enthalten kleinere Modelle, die einfacher zu verstehen sind, weniger fehleranfällig sind und von mehren Teams parallel entwickelt werden können. Mit Project Jigsaw und dem daraus resultierenden Java Platform Module System steht uns nun endlich ein Modulmechanismus zur Verfügung, mit dem wir Bounded Contexts direkt im Quellcode ausdrücken können.

 

In diesem Talk betrachten wir, wie wir uns das zunutze machen und ein sauber entworfenes und geschnittenes Domänenmodell implementieren können. Das kann eine Vorstufe oder ein Ersatz zu Microservices sein.

Behandelte Problemstellungen:
Gewachsene Legacy-Software (=Monolith) so strukturieren, dass die entscheidenden Teile in die neue Zeit gerettet werden können.

Vorgetragen von: Henning Schwentner
Unternehmen: WPS - Workplace Solutions GmbH

Vortragssprache: Deutsch
Level: Fortgeschrittene
Zielgruppe: Architekten, Entwickler, POs, QA-ler

Partner der Konferenz 2020

ASQF e.V ATB - Austrian Testing Board Blekinge Institute of Technology CON.ECT Eventmanagement dpunkt.verlag GmbH Fortiss GmbH Heise Medien GmbH & Co. KG IREB GmbH iSQI GmbH IT Verlag für Informationstechnik GmbH IT-Visions.de Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) Software Quality Lab GmbH TU Wien, Inst f. Information Systems Eng., CDL-SQ Verband Österreichischer Software Industrie (VÖSI)
Lade...